2024 wird die Allgemeine Baugenossenschaft Luzern 100-jährig. Schon jetzt sammelt unsere Wohnbaugenossenschaft Ideen, um das Jubiläum gemeinsam und gebührend zu feiern. Grund genug, mit einer Tour durch 7 abl-Standorte eine Bestandesaufnahme zu machen.

Als Genossenschafter und Bewohner einer der 2036 abl-Wohnungen bin ich auch neugierig: Wo und wie wohnen andere? Wir gross sind ihre Wohnungen? Wie viel Miete zahlen sie? Und: Wie entwickelt sich die abl in Zukunft? Einen Teil dieser Fragen beantwortet meine nächste Expedition in die Agglo, die eigentlich ein ausgedehnter Stadtspaziergang ist, der an 7 von insgesamt 16 abl-Standorten vorbeiführt. 1456 Wohnungen oder 71.5% des gesamten Bestands befinden sich an diesen 7 Standorten. Mit dabei sind die älteste und jüngste Siedlung (Himmelrich 1 und 3), die grössten Siedlungen, aber auch die kleinste (ein Haus mit 8 Wohnungen an der Hochrütistrasse), sowie die Siedlung mit den grössten und teuersten 4-Zimmer-Wohnungen (Weinbergli 4). Unterwegs besichtigen wir zukünftigen Wohnraum der abl: die zweite Bauetappe der Himmelrich 3, den ausgesteckten Ersatzneubau an der Hirtenhofstrasse, die Baugrundstücke am Geissensteinring sowie das Areal Kleinmatt-Biregg, für das die abl Interesse angemeldet hat. Wer einigermassen gut zu Fuss ist und am Mittwochnachmittag, 8. Dezember, Lust und Zeit für eine Stadtwanderung hat, ist herzlich auf diese abl-Tour eingeladen. Ich freue mich über Anmeldungen.

Die Expeditionsroute

Die Route (blau) von 7 x abl (rot: abl-Häuser): Bahnhof – Himmelrich (1) – Spannort (2) – Breitenlachen (3) – Hochrüti (4) – Studhalden (5) – Weinbergli (6) – Tribschenstadt (7) – Bahnhof. Türkis: C, D, E und H sind Bauprojekte und -areale. Beige: J — ein Wunschareal der abl.

Diese Tour ist ein dreistündiger, winterlicher Stadtspaziergang durch Luzerns Strassen und urbane Innenhöfe, über Dächer und Schleichwege, zu schönen Aussichtspunkten und zukunftsträchtigen Zonen, sogar ein kurzer Abschnitt durch den Winterwald ist mit dabei. Die Route ist 8.6 km lang und führt 200 Höhenmeter auf- und abwärts. Die reine Wanderzeit beträgt 2¼ Stunden, mit Pausen werden es wohl rund 3 Stunden. Zwischen 17 und 17.30 Uhr sind wir also wieder zurück am Bahnhof Luzern.

Was gibt’s unterwegs zu sehen?

In erster Linie 7 x abl: vier recht unterschiedliche Stadtquartiere mit jeweils über 200 bis bald 500 abl-Wohnungen (76 sind noch im Bau), dazu zwei kleinere Siedlungen mit 67 bzw. 85 abl-Wohnungen sowie der kleinste abl-Standort, ein Haus mit 8 Wohnungen an der Hochrütistrasse. Hinzu kommen drei Bauareale, auf denen die abl in den nächsten Jahren bauen will. Zu den Highlights dieser abl-Wanderung gehören der Rundgang übers Dach vom Himmelrich 3 (das nicht öffentlich zugänglich ist), ein wenig bekannter Aussichtspunkt mit einerseits Blick auf die Stadt und den See und andererseits auf den Pilatus (so er denn nicht in Wolken gehüllt ist), ein Bauprojekt der abl, das anstelle eines ehemaligen Kindergartenpavillons einen modernen Holzbau (mit 10 Wohnungen und einem Gemeinschaftsraum) vorsieht, sowie ein grosses Wandbild von Hans Erni, das 1936 entstanden ist und die Aufgaben der abl zeigt.

Die Details zu dieser Agglo-Tour

  • Datum und Zeit: Mittwoch, 8. Dezember 2021, 14 bis 17 Uhr
  • Treffpunkt: 14.00 Uhr, Torbogen auf dem Bahnhofplatz
  • Teilnehmende: maximal 15 Personen
  • Länge & Höhendifferenzen: 8.6 km, 200 m aufwärts und abwärts
  • Wanderzeit & Dauer: 2¼ Stunden, mit Pausen 3 Stunden
  • Rückkehr: Die Rundwanderung endet etwas nach 17 Uhr wieder am Bahnhof.
  • Ausrüstung: Warme Kleider und Schuhe, Regenschutz, Snack und Getränke
  • Disclaimer: Wer mitkommt, tut dies auf eigenes Risiko. Wir übernehmen keinerlei Haftung.
  • Kosten: Ausser den Auslagen für eigene An- und Rückreise, Verpflegung und Getränke, keine
  • Schlechtwetter: Diese Tour findet bei jedem Wetter statt, ausser es hagelt Katzen. Bei allzu garstigem Wetter wird die Wanderung bis 11 Uhr vormittags an dieser Stelle abgesagt.

Anmeldung

Eine Anmeldung mit folgendem Formular, per Email oder Telefon
(041 420 27 46) ist erwünscht, damit ich weiss, wie viele mitkommen.

Ich freue mich auf alle, die mit mir 7 x abl besichtigen.

Der geplante, moderne Holzbau der abl
auf der Kulturflaneur-Karte