Warum wird gerade das Bild des halb zerstörten Zifferblatts am senkrecht gespaltenen Glockenturm in Finale Emilia zum Sinnbild für die Erdbebenkatastrophe in der Emilia Romagna? Weil es so schöne Titel hergibt wie „Endzeit in Finale Emilia“ (Südostschweiz)? Weil Bilder von senkrecht gespaltenen Türmen selten sind? Weil Bilder von Turnhallen, die als Notunterkunft dienen, überall sein könnten?

Warum hat also gerade dieses Bild…


Quelle: www.suedostschweiz.ch

…oder dieses Bild hier das Potenzial zur Katastrophenikone?


Quelle: news.orf.at (Inzwischen ist auch die andere Hälfte des Turms kollabiert.)

Und warum diese Bilder nicht?

Katastrophenbildcombo
Quelle: Bildstrecke von www.20min.ch

Der angeknackte Turm der Stadthalle von Finale lässt sich möglicherweise flicken, aber die Schäden am Rathaus von Sant‘ Agostino sind wahrscheinlich irreparabel und sicher eine kleine Katastrophe. Eine mittlere Katastrophe ist das Erdbeben für die Parmesan-Industrie. Und für die Leute, die nicht mehr in ihre zerstörten Häuser zurückkehren können, ist auch ein Beben von der Stärke 6.0 persönlich eine grosse Katastrophe — dennoch wird uns das halbierte Zifferblatt in Erinnerung bleiben.

Share