Jetzt ist es also raus. Roger Köppel, Chefredaktor der Weltwoche, kandidiert im Kanton Zürich für den Nationalrat — bei seinem Bekanntheitsgrad ist er schon fast gewählt. Und: Köppel ist — was man schon immer vermutet hatte — Parteigänger der SVP. Er müsse in die Politik, damit er in Bern aufräumen könne, liess er verlauten.

Die SVP baut den streitbaren Weltwochechef zum Nachfolger von Parteiguru Christoph Blocher auf. Auch wenn Köppel nie das Format und das Charisma von Blocher haben wird, zeigt doch der folgende Filmzusammenschnitt, der gestern Abend in der Sendung Giaccobo/Müller zahlreiche Lacher erntete, dass der Blocher-Klon recht gut gelungen ist:

In zwei verschiedenen Filmbeiträgen reden Blocher wie Köppel über andere Chefredaktoren, die ebenfalls in Politik gegegangen sind…

Wenn das mit dieser Klonerei so weiter geht, wird die Weltwoche demnächst in Weltbloche umgetauft.

Share