Als der US-amerikanische Musiker Mat Callahan 60 wurde, wollte er seinen runden Geburtstag auf besondere Weise feiern: mit revolutionären Liedern. Er erinnerte sich, dass in seiner Kindheit oft über den sozialistischen Agitator James Connolly gesprochen wurde, der vor hundert Jahren Gedichte und Songtexte geschrieben haben muss. Callahan machte sich auf die Suche.

Die Recherche erwies sich als aufwändiger als erwartet, doch Callahan wurde fündig: 2010 entdeckte er „The James Connolly Songbook“, eine vom Workers‘ Club von Cork (Irland) veröffentlichte Liedersammlung mit Texten des Gewerkschaftsführers. Die Geburtstagsparty konnte stattfinden.

Ohne «poetischen Ausdruck», ohne das «fröhliche, trotzige Singen revolutionärer Lieder» ist keine Umwälzung möglich.
(James Connolly)

Aus dem Geburtstagsprogramm wurde ein Tour-Projekt. In der Dubliner Nationalbibliothek konnte Callahan die „Songs of Freedom“, die Connolly 1907 in den USA herausgegeben hatte, aufstöbern. Als er schliesslich auch noch das längst verschollen geglaubte „Connolly Souvenir Program“ fand — eine Broschüre zum Dubliner Gedenkkonzert, das 1919, mitten im irischen Unabhängigkeitskrieg, aufgeführt wurde — war klar: Daraus muss ein Buch und eine CD werden.

CD-Cover von "Songs of Freedom"

CD-Cover von „Songs of Freedom“

Die alten Melodien im Stil der traditionell-irischen Folkmusik vermögen Connollys agitatorischen Botschaften nicht mehr zu vermitteln, deshalb hat Mat Callahan seine Texte neu vertont. Die 13 Songs auf der CD kommen wegen der eingesetzten Instrumente zwar irisch daher, die Rock-, Pop-, Soul- und Bluesstücke haben aber mit den oft sentimental-nostalgischen Songs der Dubliners oder Wolfe Tones wenig gemeinsam. Mit der CD im Gepäck ging die James Connolly Songs of Freedom Band auf Tour durch die USA und Europa und erinnerten so an den Dichter und Revolutionär James Connolly, der 1916 in Irland in einem antikolonialen Aufstand gegen die britische Armee ums Leben kam.

Am Samstag, 7. März, präsentieren Mat Callahan und Yvonne Moore die kämpferischen «Songs of Freedom» von James Connolly bei mir im Kreuz Solothurn — eine hervorragende Gelegenheit, den Dichter-Revolutionär und seine rebellischen Lieder kennen zu lernen.

Einige Links zum James-Connolly-Projekt:
Facebook-Seite der Gemeinschaft „James Connolly — Songs of Freedom“ mit einem Youtube-Video über den Streit um die Erinnerung an den antikolonialen Aufstand in Dublin
Ganzseitiger WoZ-Artikel von Pit Wuhrer über das James-Connolly-Projekt von Mat Callahan und über den Dichter-Revolutionär Connolly — die wichtigste Quelle für diesen Eintrag
Und schliesslich für alle, die am 7. März nicht kommen können:
Konzert-Mitschnitt aus dem Starry Plough in Berkeley, CA vom 26.1.2014

Share