Vor einer Woche haben wir uns aufgemacht zu einer Reise in die Südschweiz. In vier Etappen sind wir zuerst ins Puschlav, dann ins Bergell, weiter ins Tessin und schliesslich zurück nach Luzern gefahren. Mit SBB, Rhätischer Bahn und Postauto waren wir unterwegs in die entferntesten Ecken der Schweiz — eine Bilderreise.

Etappe 1: Luzern – Thalwil – Chur – St. Moritz – Miralago (Puschlav)


Unterwegs in der Aggloschweiz: Umsteigen in Thalwil


Wechsel auf Schmalspur in Chur — im Speisewagen der RhB fahren wir über den ersten Teil der Weltkulturerbe-Strecke, die Albulalinie, nach St. Moritz


Der Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein in Reichenau


Das Interieur des fast schon historischen Speisewagens — auf dem Tisch die Reisekarte von Graubünden, 1944 herausgegeben von der Rhätischen Bahn


Das Wahrzeichen der UNESCO-Strecke — der Landwasserviadukt bei Filisur — einmal auf dem Cover der Reisekarte, einmal aus dem Zugfenster


Im Oberengadin zwischen Samedan und Celerina


Zum Vergrössern aufs Bild klicken! Umsteigen in St. Moritz von der Albulalinie auf die Berninalinie: Das Panorama von der Fussgängerbrücke südlich des Bahnhofs zeigt (v.l.n.r.) im Süden den Ausfluss des Lej da S. Murezzan, dahinter öffnet sich das Tal Richtung Bernina, im Westen hinter dem See die Häuser von St. Moritz Bad, dahinter die Bergeller Berge, im Norden den Sackbahnhof und einige der berühmten St. Moritzer Hotelkästen (Badrutt’s Palace ist verdeckt), im Osten führen Strasse und Inn das Engadin hinab nach Celerina, Samedan, Zernez etc.. Die rote Brücke der RhB ist der Beginn der Berninalinie nach Pontesina, Poschiavo und Tirano.


Vom Engadin steigt der zweite Teil der UNESCO-Welterbestrecke meist gemächlich gegen den Bernina-Pass an


Bernina Ospizio (2253 m.ü.M.) — Blick vom höchsten Punkt der Berninalinie über den Lago Bianco auf den Cambrena-Gletscher


Nebel steigt vom Val Poschiavo hoch


Auf der Alp Grüm kreuzen sich die Züge


Ein Ausblick wie aus dem Flugzeug: das Puschlav unter der Nebeldecke


Nach vielen Kehren erreichen wir bei Poschiavo den Talgrund


Am Lago di Poschiavo ist das Ziel der ersten Etappe in Sichtweite: Miralago am unteren Ende des Sees

Fortsetzung folgt!


Zum Vergrössern aufs Karte klicken! Unsere Reiseroute: Rot hervorgehoben sind die Bahnstrecken unserer Route, gelb die Abschnitte, die wir mit dem Postauto zurückgelegt haben. Die Etappenziele: 1 Miralago (im Puschlav), 2 Soglio (im Bergell), 3 Lugano und 4 Luzern

Share