Kulturflaneur

Spitzfindige Betrachtungen

Schlagwort

Winter

Doppelter Hochnebel

Jetzt ist wieder die Jahreszeit, in der es in den Wettervorhersagen heisst: „Unten grau, oben blau.“ Gemeint ist die winterliche Hochdrucklage, die im schweizerischen Mittelland einen Kältesee entstehen lässt, an dessen Obergrenze sich eine Nebelschicht bildet. Unter dem Hochnebel ist… Weiterlesen →

Share

Wanderung an der Nebelgrenze

Am Aschermittwoch haben wir von zu Hause aus eine kleine Bergwanderung unternommen: Mit einer Höhe von 776 m.ü.M. ist der Krienser Sonnenberg im Vergleich mit den „richtigen“ Bergen in der Nachbarschaft zwar nur ein Hügel — dennoch gibt’s ein Ausflugsrestaurant,… Weiterlesen →

Share

Eingeschneit

Wenn’s so schneit und so kalt ist wie jetzt, dann bleibt der Schnee auf unseren grossflächigen Dachfenstern liegen. Anstelle der Aussicht aufs verschneite Mittelland tritt ein weisser Schneedeckel — und man hat das Gefühl, man sei in einer exotischen Schneehöhle.

Share

Streifenhimmel und erster Schnee

Von unseren Dachfenstern sind immer wieder tolle Abendstimmungen zu sehen, gestern zum Beispiel dieser Streifenhimmel nach einem verregneten Wochenende. Der Temperatursturz brachte auch den ersten Schnee am Pilatus. Zu sehen ist auch das beleuchtete Château Gütsch, das aus seinem Dornröschenschlaf… Weiterlesen →

Share

La vie en gris

Aber der Nebel lichtet sich — eine Stunde vor dieser Aufnahme waren die obersten Stockwerke von Luzerns „Wolkenkratzer“ noch nicht zu sehen. La vie en gris ist übrigens ein französischer Fotoblog, der sich der Schwarzweissfotografie verschrieben hat. Seit 2006 sind… Weiterlesen →

Share

Der Winter ist zurück: Blick von meinem Schreibtisch ins Wintermärchen...

Noch kein Frühling, aber…

… Don Quijote hat beim Kampf gegen den Schnee bereits erste Erfolge erzielt, wie der Panoramablick aus unserem Dachfenster zeigt. Zum Vergrössern aufs Bild klicken! Der „London-Zug“ ist für Frau Froggs Gottenbub 😉

Share

© 2019 Kulturflaneur — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑