… würde er zweifellos feststellen, dass Mitt Romney keinen graden Gedanken fassen kann — zwitschert doch der Mann, der US-Präsident werden will, folgendes: „Neil Armstrong today takes his place in the hall of heroes. The moon will miss its first son of earth.“ Dass der Mond je jemanden vermissen wird, auch wenn es sein erster Erdensohn ist, wage ich zu bezweifeln und warte geduldig auf die Bestätigung vom Mann im Mond.

Auch bin ich mir nicht ganz sicher, ob Neil Armstrong ein Held ist, aber wenn, dann hätte er seinen Platz in der Heldenhalle schon längst eingenommen — es sei denn, sie befände sich im Jenseits. Aber vielleicht weiss Mitt Romney mehr…

Wenn der Mond den amerikanischen Wahlkampf verfolgen würde, müsste er feststellen, dass Romney der uninformierteste Präsidentschaftskandidat aller Zeiten ist, der kein, aber wirklich kein Fettnäpfchen auslässt und sei es noch so gross:


Die Schweizer Tagesschau vom 31.7.2012 über Romneys Fettnäpfchen-Tour

Leider spielt es wahrscheinlich keine Rolle, wie gut Mitt Romney denken kann und in wie viele Fettnämpfchen er tritt, entscheiden wird diesen Wahlkampf die Frage, wer das amerikanische Wahlvolk mit den besseren wirtschaftlichen Rezepten überzeugen kann. Sicher aber ist: Der Mond würde Obama wählen.

Share