Zertifizierte Lohngleichheit

Vorgestern war ich an der Demo des Frauenstreiks in Luzern, weil ich finde, die geforderten gesellschaftlichen Veränderungen sind nicht nur Frauensache. Und weil es mich ärgert, dass es so langsam vorwärts geht mit der Gleichstellung von Mann und Frau. Nach Jahrzehnten der Freiwilligkeit und Fortschritten im Schneckentempo ist die Zeit reif, gesellschaftliche Institutionen und wirtschaftliche... Weiterlesen →

Gewählt und abgeschoben

Dieser Regierungsrat ist — ich wiederhole mich nur ungern — nicht mein Regierungsrat. Von diesem Mackerquintett habe ich keinen einzigen gewählt. Ich ärgere mich darüber, dass es wieder nicht gelungen ist, eine Frau in die Luzerner Regierung zu wählen, obwohl Korintha Bärtsch nach dem ersten Wahlgang noch auf dem viel versprechenden fünften Platz lag und... Weiterlesen →

Schlaue Spinnen, mässig schlaue Politiker

Vor vier Jahren hat das "Komitee für Luzern mit Zukunft" behauptet, die fünf bürgerlichen Kandidaten für den Luzerner Regierungsrat könnten die Frauen verstehen und auch vertreten, es brauche deshalb keine Frau in der Luzerner Regierung und schon gar keine starke SP-Frau aus der Stadt (vgl. mein damaliger Beitrag). Und tatsächlich leistete sich der Kanton Luzern... Weiterlesen →

Durch diese hohle Schneise…

... muss er kommen — der Luzerner Verkehrsvogt! Was zu befürchten war, ist leider passiert: Der Luzerner Kantonsrat hat vorgestern gegen den Widerstand der Grünen und Linken einen Planungskredit von 6.5 Millionen Franken für die Detailplanung der Spange Nord gesprochen (vgl. Luzerner Zeitung vom 8.5.2018). Schlechte Nachrichten für einen NIMBY wie mich! Einen Vormittag lang... Weiterlesen →

Ja, ich bin ein NIMBY!

Schon länger versuche ich mir vorzustellen, wie es wird, wenn die Spange Nord, eine vierspurige Autobahnausfahrt, dereinst unser Quartier durchschneidet. Nun haben sich die Grünen an die Arbeit gemacht, die abstrakten Pläne des Kantons genau studiert und auf www.spange-nord-nein.ch visualisiert. Gemäss Kanton Luzern sind diese Visualisierungen realistisch — doch sie übertreffen meine schlimmsten Albträume. Da... Weiterlesen →

Kommunistenfresser

"Es ist mir egal, ob ich mit Kanonen auf Spatzen schiesse, Hauptsache ist, ich treffe." Ehemaliger Erziehungsdirektor ALFRED GILGEN (1930 - 2018) Ein in Brauntönen gehaltenes Politplakat (vgl. Schweiz. Sozialarchiv), das von der Gewerkschaft Kultur, Erziehung und Wissenschaft in Auftrag gegeben wurde und in den 1980er Jahren in vielen WGs hing, zeigt den nun verstorbenen... Weiterlesen →

Es geht auch ums Radio

"Ich will einfach nicht glauben, dass die 2,6 Millionen Menschen, die jeden Tag ein SRF-Radio hören, auf uns verzichten wollen." Aber: "Ich glaube, für viele ist Radio so selbstverständlich wie Wasser aus dem Wasserhahn." Chefredaktorin von Radio SRF LIS BORNER Siehe Interview in der SonntagsZeitung vom 11.2.2018

Denkzettel ist sehr riskant

"Man kann bei einer so breit aufgestellten Mediengenossenschaft wie der SRG nie mit allem einverstanden sein. Ihr deswegen einen Denkzettel zu verpassen, ist indes sehr riskant. Mit protesthaftem Batzenklemmer-Reflex für No Billag schadet man letztlich nur sich selbst." Ehemaliger Preisüberwacher und SP-Nationalrat RUDOLF STRAHM Siehe Kolumne im Tages-Anzeiger vom 30.1.2018

Atemluft der Demokratie

"Seit den Griechen und ihrer Agora gilt: Keine Demokratie ohne verlässliches Forum. Wenn die Schweiz nun darüber abstimmt, ob sie sich einen öffentlich-rechtlichen Sender leisten will — dann stimmt sie letztlich über die Luft ab, die sie atmet." TV-Macher ALEXANDER KLUGE zu No-Billag Siehe Interview im Tages-Anzeiger vom 29.1.2018

Infrastruktur der Demokratie

"Seriöse Medien sind die Infrastruktur der Demokratie." Und: "Wenn eine superzivilisierte Demokratie wie die Schweiz den öffentlich-rechtlichen Rundfunk abschafft, wäre das ein tragisches Signal." ORF-Moderator ARMIN WOLF zu No Billag Siehe Interview im Tages-Anzeiger vom 6.1.2018

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑