Die erste Expedition in die Agglo führte auf den Sonnenberg — die zweite Expedition in die Luzerner Agglo ist plus minus flach: Vom Himmelrich 3 geht’s von der Neustadt in die Altstadt und dann reussabwärts bis nach Rathausen. Zurück fahren wir mit dem Bus. Wer also einigermassen gut zu Fuss ist und an St. Leodegar, Mittwochnachmittag 2.10., Lust und Zeit hat, ist herzlich eingeladen, auf meine nächste Expedition in die Agglo von Luzern mitkommen.

Die Expedition in die Agglo 2 ist geprägt vom Gegensatz zwischen Idyll und Hässlichkeit: Da ist der Spekulationsbau aus den 60er Jahren, aber auch die Stadtoase des Helvetiagartens. Da ist die gedeckte Spreuerbrücke, ein millionenfach fotografiertes Bijou, aber auch die Brücke der A2, ein Relikt aus einer Zeit, als man meinte, man müsse die Autobahn bis ins Stadtzentrum hinein führen. Da ist der idyllische Weg der Reuss entlang, aber auch der prophylaktisch gebaute Autobahnanschluss im Lochhof, der hoffentlich nie ans städtische Verkehrsnetz angeschlossen wird (vgl. mein Beitrag zur SPANGE NOrd). Da ist der Wanderweg unter der Autobahn, aber auch Badeplatz Nordpol auf der gegenüberliegenden Seite der Reuss, der innert kurzer Zeit zu einer beliebten Freizeitzone am Fluss avancierte. Da sind diese rätselhaften Tannen in der Reuss unmittelbar neben der Autobahnverzweigung Rotsee und der Kehrrichtverbrennungsanlage im Ibach, aber auch das ehemalige Zisterzienserinnenkloster Rathausen, das eine sehr wechselhafte Geschichte hinter sich hat und heute der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL als Wohnanlage dient. Wiederum lassen sich anhand der Tour zahlreiche Geschichten erzählen, allerdings hat die Tour einen thematischen Schwerpunkt: die Luzerner Verkehrspolitik.

 
Die Expeditionsroute

Die Route der zweiten Expedition in die Agglo führt vom Himmelrich 3 über die Spreuerbrücke und dann alles der Reuss entlang nach Rathausen (7.5 km, 65 m aufwärts, 82 m abwärts, ca. 2 Std.). Rückkehr mit dem Bus ab Haltestelle Emmen Allmendli.

Die Details zu dieser Expedition in die Agglo:

  • Datum und Zeit: Mittwoch, 2. Oktober 2019, 14 bis 17 Uhr (danach Rückfahrt mit dem Bus). Der 2. Oktober ist übrigens St. Leodegar — ein lokaler Feiertag in der Stadt Luzern, an dem die Geschäfte zu sind.
  • Treffpunkt: Himmelrich 3, Durchgang zum Hof an der Claridenstrasse 6/6a
  • Länge & Höhendifferenzen: 7.5 km, 65 m aufwärts, 82 m abwärts
  • Wanderzeit & Dauer: 2 Stunden, mit Pausen 3 Stunden, spätestens um 18 Uhr sind wir sicher wieder zurück.
  • Rückkehr: Mit Bus 40 bis Bahnhof Emmen Süd, dann Bus 5 bis Paulusplatz
  • Ausrüstung: Gute, feste Schuhe, allenfalls Regenschutz
  • Disclaimer: Wer mitkommt, tut dies auf eigenes Risiko. Der Kulturflaneur übernimmt keinerlei Haftung.
  • Anmeldung: Nicht nötig, aber über feste Zusagen freue ich mich.
  • Kosten: Ausser den Auslagen für eigene An- und Rückreise, Verpflegung und Getränke, keine
  • Schlechtwetter: Die Expedition in die Agglo findet bei jedem Wetter statt, ausser es hagelt Katzen. Bei allzu garstigem wird die Tour bis 11 Uhr vormittags an dieser Stelle abgesagt.

Ich freue mich auf alle Neugierigen, die sich mit mir auf diese zweite Expedition in die Agglo wagen!

Share