Mein erster Gedanke bei meinem Freitagstexterbild #8 war: schneller essen — schneller schlafen. Denn wenn ich mich nachts ins Bett lege, geht’s schnell: Rasch döse ich weg und schlafe auf der Überholspur. Schliesslich muss ich Frau Frogg, die mindestens zwei Stunden Vorsprung hat, bis zum Ende der Nacht noch einholen. Schneller schlafen ist deshalb meine Devise.

Das Bild habe ich schon länger in meiner Sammlung potenzieller Freitagstexterbilder. Als ich dazu im Internet noch ein paar zusätzliche Informationen recherchieren wollte, merkte ich, dass mit diesem Bild ein paar gute Anekdoten verknüpft sind:

HamburgerFilmstillStandbild aus der Filmkomödie „Hamburger“ von 1986 (ganzer Film auf Youtube)

Nachdem Hamburger-Fan und Gestalterin Kayla Kromer in einem B-Movie ein Studentenwohnheim gesehen hatte, in dem sogar die Betten aussahen wie Hamburger, war’s um sie geschehen — ein solches Bett musste sie auch haben!

KaylaKromer1Für ihr Hamburgerbett kaufte Kayla Kromer eine runde Matratze aus den 70ern und machte den Rest selber — nur das Gurkenscheibenkissen bekam sie von einem Freund (Bild: www.hamburgerbed.com).

HamburgerBettEbay

Das Bett ist inzwischen wohl bekannter als die in Austin, Texas, lebende Kayla Kromer — und hat auf Facebook eine recht grosse Fangemeinde. Kayla Kromer versteigerte ihr Einzelstück für einen wohltätigen Zweck auf eBay. Nach einem weiteren Besitzerwechsel gehört es jetzt Harry Sperl alias Hamburger Harry in Daytona Beach, Florida, der seit 25 Jahren Burgerbilia sammelt und in seinem Haus über 10’000 Einzelstücke angehäuft hat. Der Burgermaniak träumt von einem richtigen Museum — natürlich in der Form eines Hamburgers.

Im falschen Land geboren: Hamburger Harry. Ein augenzwinkender Galileo-Bericht über den gebürtigen Hessen und dessen umfangreiche Hamburger-Kollektion (auf Youtube hochgeladen von Hamburger Harry)

Mehr Facts und Bilder zum derzeitigen Besitzer des Hamburgerbetts und zu seiner Obsession gibts in diesem Online-Artikel der britischen Daily Mail: The Burger King: Fast food fanatic transforms his home into a museum dedicated to HAMBURGERS. Doch des einen Traum ist des andern Alptraum: Wer in dieser Freitagstexter-Bildergeschichte noch nicht genug „Hamburger“ gesehen hat, sollte sich unbedingt noch diese animierte Homepage ansehen…

BurgerAlptraumEs dauert einen Moment bis die Animation auf theageofmammals.com/burgers/ geladen ist, aber dann vervierfacht sich jeder Burger, über den der Cursor schwebt — innert Kürze werden aus ein paar Dutzend Hamburgern, die den Bildschirm auf und ab gleiten, hunderte oder gar tausende…

Nach so viel Background kann ich die Preisverleihung umso kürzer machen, denn es sind nur acht Vorschläge eingegangen.

Den frisch polierten Wanderpokal gewinnt das bee für die beste Schilderung eines potenziellen Alptraums im Hamburgerbett:

„In stürmischen Nächten träumte Gregor manchmal davon, als Kuh aufzuwachen.“

Herzliche Gratulation!
(Ganz nebenbei gefragt: Warum schläft Gregor eigentlich mit Brille?)

Und hier geht’s zum nächsten Freitagstexter:

Die ewige Bestenliste auf Twitter: twitter.com/Freitagstexter

Share