Um es vorwegzunehmen: Den sperrhölzernen De Tomaso Pantera aus meinem Freitagstexter #17 vom 23. November 2018 gibt es nicht mehr. Die Motorsänger haben ihren 1:1-Nachbau im Rahmen einer Performance abgefackelt. Aber auch den Sportwagen, der als Vorbild für diese Luxus-Seifenkiste diente, gibt es nur noch als teure Oldtimer-Occasion: Gemäss Wikipedia produzierte der italienische Automobilhersteller De Tomaso 1993 den letzten Pantera.

Als Freunde und Bekannte 1995 die Motorsänger GmbH gründeten, waren die Geschäftsfelder noch breiter und reichten von Kunstinstallationen über Messestände und Ausstellungen bis zur Luftstation der öff öff aerial dance company. Seit 2001 haben sich die Motorsänger immer mehr auf zwei Gebiete spezialisiert: Gestaltung und Bau von Spielplätzen und Planung und Bau von Wasserrädern zur Energiegewinnung.

Auch der De Tomaso Pantera in Sperrholz gehört in die Anfangszeiten der Motorsänger. Dieses Projekt war einerseits eine Hommage an den schnittigen Sportwagen mit vielen PS, der schon damals nicht mehr produziert wurde, und andererseits eine augenzwinkernde Kritik an der lauten Potenzprothese. Wie sich der Sperrholz-Pantera im Strassenverkehr bewährte, zeigt folgendes Youtube-Video:


Der O-Ton des kurzen Videos (2008, 48 sec.) ist Schweizerdeutsch. Kurz zusammengefasst ärgert sich der Fahrer des Sperrholz-Panteras über die vielen roten Ampeln und freut sich über die Aufreisserqualitäten seiner Karre. Unbedingt bis zum Schluss anschauen!

Auch die letzte Fahrt des Sperrholz-Pantera ist auf Youtube dokumentiert:


Das kurze Motorsänger-Video „De Tomaso brennt“ (2013, 30 sec.) zeigt, wie der Sperrholz-Pantera vor Publikum in Flammen aufgeht.

 

Die Jury hatte es diesmal sehr einfach, ist doch — abgesehen von einem Beitrag von Herrn Schlabonski, der wegen Bildermangel ausser Konkurrenz bleiben will — nur ein einziger Vorschlag eingegangen, der auch gleich den Publikumsapplaus von nömix bekam. Die Jury musste also nicht abwägen, bewerten und Punkte verteilen, um den Sieger dieses charmanten Textwettbewerbs zu erküren. Sie musste sich nur eine Frage stellen: Ist der die vorgeschlagene Legende preiswürdig und darf derChristoph den nächsten Freitagstexter ausrichten? Die Jury war einstimmig der Meinung, dass derChristoph mit seinem Supervorschlag den Pokal mehr als verdient hat und den nächsten Freitagstexter ausrichten muss. Und so bekommt derChristoph den Freitagstexterpokal postwendend zurück. Wundern sollte er sich nicht, heisst doch sein Blog: Boomerang — alles kommt zurück. Auch der Freitagstexter. Herzlichen Glückwunsch!

Die Erfinder der Phrase „über die Autobahn brettern“.

Eine ketzerische Frage

Ich stelle fest, dass die Beteiligung am Freitagstexter laufend abnimmt. Das letzte Mal gewann ich als Zweitletzter den Pokal, diesmal gewinnt derChristoph zwar verdient, aber auch als einziger valabler Teilnehmer. Wie lange kann das noch so weitergehen? Ich stelle Euch deshalb die ketzerische Frage: Sollen wir den Freitagstexter beenden? Sollen wir das Stöckchen, das nun schon mindestens ein Jahrzehnt lang die Runde macht, in den Ofen werfen? Oder sollen wir warten, bis die Beteiligung auf null sinkt? Was meint Ihr?

Im Gegensatz zum Sperrholz-Pantera ist der Freitagstexter vorläufig noch nicht in Flammen aufgegangen. Hier geht’s weiter zum nächsten Freitagstexter:

Die ewige Bestenliste auf Twitter: twitter.com/Freitagstexter

Share