Wer umzieht (oder gut schweizerdeutsch: zügelt), kennt das Problem: Einerseits passen die Lampen aus der alten Wohnung nicht zu den neuen Räumen und andererseits findet sich zu den gähnenden Löchern in der Decke der neuen Wohnung kein passendes Objekt im Lampenarsenal. Aber nichts ist schwieriger als eine schöne Lampe zu einem bezahlbaren Preis aufzutreiben.

Und dann sollte es noch einigermassen schnell gehen, ist es doch unbequem, nach Einbruch der Dunkelheit ein Zimmer zu betreten und zuerst die Lampe und deren Lichtschalter suchen zu müssen.

Dieses leuchtende Objekt an der Decke von Sphinx hat mir sehr gefallen…

Auf der Suche nach einer passenden Lampe für das Wohnzimmer in unserer neuen Wohnung verliebte ich mich in ein leuchtendes Objekt, das an der Decke von Sphinx hängt. In diesem Geschäft bei uns in der Luzerner Neustadt präsentiert das Lichtteam Luzern auf zwei Etagen schöne Designerleuchten nationaler und internationaler Marken. In der 600 qm grossen Ausstellung gab es einige Leuchtobjekte, die mir gefallen hätten, allerdings bekam meine Euphorie für ästhetische Leuchten einen argen Dämpfer, als ich mich nach dem Preis meines Lieblingsobjekts erkundigte. Das tolle handgefertigte Designerstück aus Seide stammt aus Israel und kostet so viel wie ein Kleinwagen…

Diese 10x günstigere Wolke aus Vancouver schwebt jetzt in unserem Wohnzimmer.

Im August hatte Sphinx Betriebsferien, deshalb habe ich im Internet nach anderen Bezugsquellen und nach alternativen Leuchtobjekten recherchiert. Fündig wurde ich bei Molo, einem Design- und Produktionsstudio mit Sitz in kanadischen Vancouver. Unter der Leitung von Stephanie Forsythe und Todd MacAllen entwickelt Molo Designobjekte im Spannungsfeld zwischen Kunst, Design und Architektur, unter anderen raumgreifende Akustikelemente, faltbare Wände, Möbel und Leuchten aus Papier. Mir schien die Molo Cloud eine brauchbare Alternative zu sein: Dieses LED-Leuchtobjekt aus Papier gibt es in vier Grössen von Small (56 cm Durchmesser) bis X-Large (162 cm Durchmesser). Nach einigem Überlegen und Ausmessen habe ich mich für das Medium-Modell (86 cm Durchmesser) entschieden, Kostenpunkt: 900 Euro plus 122 Euro Versand und 93 Euro Zoll, nicht billig und nicht ganz so schön wie die Designerleuchte bei Sphinx, aber uns gefällt sie und vor allem war sie 10x günstiger als der leuchtende Kleinwagen aus Israel. Mit Fedex hat’s die Wolke aus Vancouver in drei Tagen nach Luzern geschafft und schwebt seither in unserem Wohnzimmer…

Share